Messen als Ursprung von Medienpublikationen

Die Frage nach der Bekanntmachung der Medien in der Vergangenheit stellen sich viele Menschen. Vor allen Dingen die Wahrscheinlichkeit, ob die Verbreitung in einer solchen Form wie heute damals möglich wer ist immer wieder interessant. Spätestens dann, wenn man zu der eigentlichen Definition der Medien kommt, wird man eine Antwort finden: Medien tun nämlich nichts anderes, als Informationen in der Welt zu verbreiten. Schon in der Vergangenheit, als es noch keine Möglichkeiten in dem Sinne gab wie heute und die Menschen weder ein Radio noch einen Fernseher hatten, bestand die Idee, Wissen mit anderen Menschen zu teilen. Früher beherrschten das Schreiben und Lesen fast ausschließlich nur Gelehrte und Wissenschaftler. Deswegen waren Handzettel und Bücher keine gute Methode, um Informationen zu verbreiten. Um möglichst viele Leute zu erreichen, entwickelte man also Messen, an denen viele Menschen zusammentreffen und allesamt die Informationen erhalten können. Demzufolge sind Messen der Ursprung der anfänglichen Medien. Die Messe dient der Präsentation, die Besucher müssen also weder schreiben noch lesen können, sondern nur ein waches Gehör und einen scharfen Blick haben. So setzte sich die „Macht des Wortes“ unter den Menschen durch. Und mit zunehmendem Kenntnisstand der Menschen gewannen die Messen immer mehr an Popularität. Auf der Messe fand sich das gesamte Wissen, welchem man in einem Buch nicht habhaft werden konnte. So lockte die Messe Tausende von Menschen, um ihren Wissensdurst zu stillen und um Antworten auf Fragen zu erhalten, die sie in keinem Buch fanden. Demzufolge kann man sagen, dass Messen der Ursprung von Medienpublikationen sind. Mit dem zunehmenden Fortschritt der Technik ist es heute möglich, Messen im Radio zu hören oder im Fernsehen bzw. Internet sich anzuschauen. So gibt es nicht nur Büchermessen, aber auch Spiele-, Fahrzeug- und andere Sorten von Messen, die die Menschen gerne besuchen, um Informationen zu neuen Produkten zu erhalten.